Wie berechnet Facebook, was in deinem Newsfeed erscheint?

Regelmäßig hört man von Facebook Seitenbetreibern und Kollegen, dass die Reichweite sinkt. Dieses Problem wird seit Monaten beobachtet, aber dafür gibt es Gründe und Lösungsvorschläge, wie im Folgenden näher beschrieben.

„Nur 6 Prozent deiner Fans sehen deine Beiträge im Newsfeed“, so lautet die prägnante Aussage von Mari Smith aus den USA. Mari Smith ist eine Expertin im Bereich Social Media Marketing, insbesondere Facebook Marketing. Sie ist leidenschaftliche Vernetzerin und hilft beim Aufbau von Beziehungen zwischen Unternehmen und seinen Kunden.

 

Mari Smith schrieb in dem Beitrag, „How the News Feed really works“, über die Gründe der sinkenden Reichweite und nennt dazu die Fakten. Bezeichnet Facebook Marketing auch als „bezahltes Spiel“, nennt sieben Schlüsselfaktoren für eine Erhöhung der Reichweite und letztendlich gibt sie zwölf Tipps zur Facebook Reichweite Erhöhung.

Ich habe für euch den Beitrag ins Deutsche frei übersetzt und hoffe, ihr könnt die Tipps bei euren Seiten gut und erfolgreich anwenden.

Die organische Reichweite, also keine bezahlten oder gesponserten Posts, werden künftig nur noch von ein bis zwei Prozent der Fans gesehen, manche werden sogar gar nicht mehr bemerkt, also gehen auf Null Prozent zurück.

Newsfeed Facebook - Website Mari Smith
(Screenshot: Facebook 21.07.2014)

Was ist der Grund für diesen Rückgang der organischen Reichweite im Newsfeed?

Die Antwort lautet ganz einfach, in letzter Zeit stieg die Anzahl und die Menge an Inhalten an und strömt so in den täglichen Newsstream der Nutzer. Das hat mehrere Gründe,

  • die durchschnittliche Zahl an Facebook Freunden liegt bei etwa 338 Freunde, im Gegensatz zu 130 im Jahr 2008
  • 15 Prozent der Facebook Nutzer haben mehr als 500 Freunde
  • zwischen 1.500 und 15.000 Posts kann Facebook im Newsfeed anzeigen lassen bei jedem neuen Aufruf der Seite
  • der Facebook Newsfeed Ranking Algorithmus, auch EgdeRank genannt, nutzt mehr als 100.000 Faktoren, die bestimmen, was dir angezeigt wird (beispielsweise wie viele gemeinsame Freunde hat die Person/die Seite/der Kontent, wie oft du mit der Person oder Seite interagierst, wann der Post veröffentlicht wurde, wann als letztes kommentiert wurde, mit welcher Art von Kontent typischerweise interagiert wird: siehst du mehr Videos an, wird Facebook dir mehr Videos anzeigen, likest du mehr Beitragslinks, dann zeigt dir Facebook mehr Beiträge an)
  • letztendlich liefert dir Facebook durch den Algorithmus aus 1.500 bis 15.000 Posts ungefähr 300 Beiträge aus.

Spiel mit, das „Bezahl“-Spiel

Bis Mitte 2013 hatten Unternehmen sechs Jahre bei Facebook Freifahrt. Jetzt ist es definitiv ein Bezahl-Spiel. Man vergleiche, um mehr Facebook Fans im Newsfeed erreichen können, müsste man auch auf Seite eins von der Suchmaschine Google sein. Wenn man seine besten Keywords unter den Top-Suchergebnissen wiederfinden möchte, was glaubst du: kostet dies etwas? Sicherlich!

Dann wirst du ein erfahrenes SEO Unternehmen engagieren und einige Zeit investieren müssen, um dieses Ergebnis so halten zu können. Sicher bist du dann glücklich und wirst sofort für ein Top-Keyword indexiert, aber wirst du dies über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten können? Wahrscheinlich nicht. Gute organische Suchergebnisse benötigen Zeit, und Geld. Das Gleiche ist jetzt mit dem Facebook Newsfeed. Es benötigt Zeit, seinen richtigen Stil, Themen, Rhythmus und Interaktion mit seiner Community zu finden. Du wirst einigen Kontent promoten, also dafür zahlen müssen, und entweder gelingt oder misslingt es. Bleib dran und gib nicht auf.

Wirst du deine organische Reichweite erhöhen können?

Mari Smith hatte an ihrer eigenen Facebook Seite, derzeit mit über 134.000 Fans oder Likes, normalerweise eine Reichweite von 50.000 erzielt. Im Herbst 2013 begann es aber zu sinken. Im vierten Quartal war sie bei 33.000. Im ersten Quartal 2014 lag sie bei 8.500. Glücklicherweise stieg es in den letzten Monaten etwas an, aufgrund der zusätzlichen Veränderungen im Newsfeed Algorithmus, zum Beispiel die Reduzierung von Spam.

Aber mit Kreativität veröffentlichte sie einen Beitrag mit der höchsten organischen Reichweite von 129.000. Es dauerte bei ihr über ein Jahr, dass sie annähernd diese Höhe wieder erreichte.

Mari Smith teilte einen exzellenten Beitrag von anderen Personen, und zwar von dem Unternehmen Buffer (diese entwickeln ein Tool, mit dem man Beiträge vorprogrammieren kann, ähnlich wie das Tool Hootsuite). Es war dieser Blogbeitrag: „Ein Leitfaden zur Erhöhung der organischen Reichweite bei Facebook“

Welche Faktoren spielten eine Rolle?

  • Zeit der Veröffentlichung: Der Post wurde an einem Sonntagmorgen um 7.30 Uhr veröffentlicht. Tipp: Experimentiere mit Uhrzeiten außerhalb der geschäftlichen Öffnungszeiten.
  • Zeitliche Lücken in Beiträgen: Meist wird einmal oder zweimal etwas veröffentlicht am Tag. In diesem Fall hatte Mari Smith für drei Tage nichts gepostet, da sie bei einem Event war und keinen Beitrag vorprogrammiert hatte. Tipp: Lass zwischen zwei Posts eine größere Lücke, um die Reichweite zu erhöhen. Fans wollen nicht täglich von einer Unternehmensseite etwas lesen.
  • Kurze Texte: Experimentiere mit der Textlänge, mache mal kürzere und mal längere Texte.
  • Fotobeiträge: Immer wenn ein Beitrag mit einem Bild und Vorschautext gepostet wird, wertet dies Facebook als Bildbeitrag, welcher eine bessere Newsfeed Sichtbarkeit erhält. Obwohl Linkbeiträge die Reichweite erhöhen. Reine Textbeiträge ohne eine Linkvorschau ebenso, auch diese erhalten mehr Reichweite. Tipp: Veröffentliche verschiedene Varianten an Beiträgen, 50 % Fotobeiträge, 25 % Status-Updates und 25 % Linkbeiträge.
  • Hashtags: Es kann, muss aber nicht, die Reichweite beeinflussen. Die Expertin Smith verwendet normalerweise zwei bis drei Hashtags.
  • Kein Aufruf zur Handlung, also kein call to action: Normalerweise nutzt Mari Smith eine Frage, oder lädt zu Kommentaren, zum Liken und Teilen ein. Aber sie empfiehlt es nicht bei jedem einzelnen Beitrag zu tun. Tipp: Mach es einfach für deine Fans und vertraue ihnen. Sie werden von sich aus guten Inhalt gerne liken und mit ihren Freunden teilen.
  • Bleib fokussiert bei deinem Thema: Folge einem Weg zum Erfolg (in Englisch: FOCUS = Follow One Course Until Successful). Tipp: Fokussiere dich auf dein Thema, eine Nische und gehe dort in die Tiefe hinein, statt das Angebot zu breit anzubieten.
Newsfeed Facebook
Facebook Page Mari Smith (Screenshot: Facebook 21.07.2014)

Hör nicht auf, die natürliche Reichweite von Facebook im Blick zu behalten!

In einem weiteren Beispiel erläuterte Mari Smith, dass mit den oben genannten Informationen und Tipps sie bei einem Beitrag eine Reichweite von 53.000 im April 2014 erzielte, dazu verwendete sie ein Foto, einen Link und veröffentlichte den Beitrag an einem Montagabend um 20.30 Uhr.

12 praktische Facebook Tipps zur Erhöhung der Reichweite

  1. Veröffentliche maximal drei Posts am Tag. Vermutest du, dass weniger Beiträge bessere Ergebnisse erzielen, dann experimentiere. Zitat von Emeric Ernoult von Agora Puls: „Drei Beiträge pro Tag erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer besseren Reichweite und einer Markenbildung, als Seiten, die nur einmal am Tag oder weniger posten“.
  2. Versuche zu unterschiedlichen Tageszeiten Beiträge zu veröffentlichen, auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten.
  3. Poste eine Mischung von deinem eigenen Kontent, kurze Tipps mit einem Link zu einem längeren Blogbeitrag von dir, und Beiträge von anderen Personen oder Unternehmensseiten, die du weiterempfehlen kannst.
  4. Veröffentliche im Namen von deiner Seite und teile Beiträge von anderen Seiten.
  5. Inkludiere den Namenstag in deinen Beitrag, also das @-Zeichen und den Namen der Seite (beispielsweise @Social Media Marketing & Beratung Kerstin Paar). Das hilft, mehr Sichtbarkeit im Newsfeed der Fans zu erhalten, die auch die erwähnte Seite geliked haben. Aber bitte übertreibe es nicht, andere Fanseiten zu taggen. Des Weiteren beachte die Netiquette des Netzwerkes.
  6. Veröffentliche öfters einen älteren Beitrag oder teile einen länger zurückliegenden Post.
  7. Mische die Art der Beiträge, einmal ein Status-Update (also einen Textbeitrag), einen Linkbeitrag, einen Fotobeitrag, Videos, Sonderangebote, Events, Meilensteine und ein Wechsel des Titelfotos.
  8. Teste die Textlänge, von sehr kurz (unter 120 Zeichen) bis sehr lang (63.000 Zeichen sind das Maximum!).
  9. Kontrolliere deine Facebook Insights, wann sind deine Fans online und gehe sicher, dass zu dieser Zeit die Beiträge veröffentlicht werden, sowie auch außerhalb dieser Zeiten, siehe oben bei „Veröffentliche zu unterschiedlichen Tageszeiten“.
  10. Überlege dir ein Thema pro Tag in einer Woche und veröffentliche zum Tagesthema Beiträge. Suche des Weiteren nach Themen, die von den Fans kommen (Crowdsourcing).
  11. Vergleiche deine Reichweite mit dem Durchschnitt, Tool: Barometer Agora Pulse
  12. Und, zahle für mehr Reichweite bei Beiträgen, die erfolgversprechend sind. Promote die Posts über den Werbeanzeigenmanager oder unter dem einzelnen Beitrag. Tipp an dieser Stelle von Kerstin: Nütze den Werbeanzeigenmanager, denn dort hast du viel mehr Möglichkeiten der Selektion. Zitat von Emeric Ernoult: „… wenn du ein neues Produkt bewirbst, neue Features, ein E-Book oder Webinar oder anderen Kontent, verwendest du dafür viele Stunden Arbeit, ist dies nicht wert, dafür 30 oder 50 $ zu zahlen, um sicher zu gehen, dass deine harte Arbeit auch von 9.000 Personen gesehen wird, anstatt nur 1.000? Ja! Deine Zeit und besonders der Inhalt sind es wert. Weshalb verschwendet man für diesen Aufwand und spart 30 oder 50 $? Das ist Unsinn.“
Wie Facebook berechnet was in deinem Newsfeed erscheint
Wie Facebook berechnet, was in deinem Newsfeed erscheint – was kommt dir auf der „Straße“ der Facebook Timeline entgegen?

Dies war die freie Übersetzung des Blogbeitrages von Mari Smith.

Ich wünsche euch nun mit den genannten Tipps viel Erfolg. Probiert immer wieder aus. Bleibt dabei.

Und vergesst nicht: Facebook macht auch richtig viel Spaß!

Wie berechnet Facebook, was in deinem Newsfeed erscheint?
Markiert in:         

Kerstin Paar

Als Online-Marketing-Beraterin unterstützt Kerstin Paar Solo-Unternehmerinnen und Selbständige in ihren Marketingtätigkeit und im Netz mit eigener Website sichtbar zu sein. Über Einzelcoachings oder E-Mail-Services zeigt sie auf leicht verständliche, kompetente und sympathische Art die Vorzüge der Sozialen Medien und den wirkungsvollen Einsatz einer eigenen Website auf. Eine performante Website ist das Herzstück im Marketing. Ein Herzensprojekt der Online-Marketing-Fachfrau mit Reiselust ist das Bloggen auf ihrem Reiseblog "Sonnenfernweh". Als Reisebloggerin schreibt sie Reiseberichte, inspiriert von ihren Unternehmungen mit dem E-Bike und für Tourismusregionen. Im Mai 2018 war sie damit quer durch Deutschland unterwegs. Seit 2011 ist Kerstin Paar in sozialen Netzwerken als Beraterin tätig. Mit anschließender Zertifizierung zur Online-Marketing-Managerin unterstützte sie Unternehmen der Energiewirtschaft, Coaches, Autoren und Selbständige. Mit Lust und Freude an ihrer Arbeit schätzt sie die Einzelberatungen und den Teamgeist in Kleingruppen.