ist tiktok die neue generation?

TikTok – warum Gen Z darauf abfährt | Tutorial

Im Jahr 2018 übernahm das soziale Netzwerk TikTok den Vorgänger musical.ly. Die junge Generation (oder „Gen Z“, „Generation Z“ – im Alter von 7 bis 22 Jahren laut Wikipedia), liebt Musik und allen voran Karaoke.

ist tiktok die neue generation?

Sie fahren auf Karaokesongs ab und laden in hohen Zahlen ihre eigenen Videos gemischt mit Musik aus dem Netzwerk TikTok hoch.

Mein Test mit Fazit des Netzwerkes TikTok

… mit überraschenden Einblicken.

Ich sah mir dieses Netzwerk näher an und kann beim ersten Betrachten nur bedingt die große Euphorie bei Jugendlichen nachvollziehen. Mein Ansinnen dabei ist, weder es in Gut noch in Schlecht zu kategorisieren. Zudem will ich Eltern von unter 18-jährigen informieren, und über die Privatsphäre und den Datenschutz aufmerksam machen. (Ich bin keine Rechtsanwältin für Datenschutz und kann keine Aussagen bei Fallbeispielen geben. Ich gebe hier Informationen aus Nutzersicht weiter, die in den Profilinfos stehen. Ohne Rechtsanspruch. Bei Rechtsfragen bitte einen Anwalt konsultieren).

 

Und ich wollte wissen, wie es positiv für Reiseregionen, Städte und Reiseveranstalter genutzt werden kann. Wie große Marken von dem sozialen Netzwerk profitieren können. Warum nicht?

Vorab ein erstes Fazit:

Wer die Sprache und Musik der Jugendlichen nützt, attraktive und emotionale Videos erstellt, mit Botschaften, die auf den Punkt kommen, dann hat das Zukunftspotenzial. Reine Werbebotschaften sind bei Jugendlichen passé und sie sind spürbar sensibler dafür.

Wer junge Menschen beim Entdecken neuer Regionen, Städte und Reiseziele mit einbezieht, ihnen Wege öffnet, mit Locals in Kontakt zu treten, gewinnt einen großen Vorsprung.

TikTok – Wie, wo, was?

Im Folgenden erkläre ich Dir, wie der Anmeldeprozess im Netzwerk mit Bewegtbild durchgeführt wird. Wo man auf Einstellungen zur eigenen Sicherheit zurückgreifen kann und wie Eltern einen Filter für „unschöne“ Wörter anlegen können.

Nach dem die App bei Android oder Apple-Store kostenfrei heruntergeladen wurde, erstellt man ein Konto.

anmelden in tiktok

 

Mit Facebook, Google, Instagram oder Twitter kann man sich anmelden.

Testweise verwendete ich einen Twitter-Account. Nach der Eingabe des Geburtsdatums war ich auch schon drinnen. Kein Zustimmen von Nutzungsbedingungen nötig. Auch keine Datenschutzbestimmungen musste ich anhaken.

Mein Profilbild änderte ich im ersten Schritt. Dazu erteilt man der App die Berechtigung, dass sie auf Bilder, Medien und Dateien am Gerät zugreifen kann. Dem stimmte ich zu, ist ja auch logisch, dass speziell bei einem Bilder-/Video-Netzwerk man den Zugriff erlauben „muss“. Auch wenn ich das ungern tue.

Profil bearbeiten

 

Im zugehörigen Twitter-Account sah ich anschließend unter „Einstellungen“, „Apps und Geräte“, dass die Verbindung zum Netzwerk TikTok zugestimmt wurde. Aus Datenschutzsicht finde ich es nicht gut, wenn keine Möglichkeit mit einem Login via E-Mail und einem eigenen Passwort zur Verfügung steht. Es ist – vermute ich, – gewünscht, schnell Inhalte mit anderen Netzwerken, wie Instagram, zu teilen. Kann man auf E-Mail / Passwort-Kombination ausweichen, empfehle ich dafür eigens eine E-Mail-Adresse ohne Namenserkennung zu verwenden.

Ich konnte im Twitter-Account ohne Probleme den „Zugriff verweigern“. Probleme in der App bemerkte ich während dem Testen nicht.

 

profilbild und name ändern

privatsphäre einstellungen sicherheitseinstellungen ändern

 

Einstellungen zu Privatsphäre

Die obigen Bilder zeigen die Einstellungsmöglichkeiten.

Eingeschränkter Modus – für was?

Ein Punkt gefiel mir gut, den ich sofort aktivierte: der eingeschränkte Modus.

Gefunden unter „Digital Wellbeing“.

Damit kann man Inhalte filtern, die möglicherweise für junge Menschen nicht angemessen sind (aus den Themenfeldern Essstörungen, psychische Erkrankungen, etc.). Dazu legt man ein Passwort an. Es ist das identische Passwort für das Bildschirmzeit-Management.

Was mir dann TikTok im „Eingeschränkten Modus“ tatsächlich herausfiltert, kann ich auf den ersten Blick nicht erkennen.

Nachdem dies eingestellt war, kam ich auf die Ansicht der Startseite. Beim Scrollen nach unten – ähnlich wie in Instagram, Facebook, Twitter, zeigt es die neuesten Videos an. Die Musik erklingt sofort.

Startseite des sozialen netzwerkes tiktok

 

Selbst konnte man keine Wörter in eine Art Liste eintragen, die man aus eigener Erfahrung als Erwachsener kennt, zum Schutz vor Hassreden. Nach welchem Algorithmus nun TikTok vorgeht, erschließt sich mir bis dahin nicht. Aber, an einer anderen Stelle kann man Wörter filtern, unter „Kommentare filtern“.

Unter Bildschirmzeit-Management kann man wählen zwischen 40, 60, 90 oder 120 Minuten. Nach der Auswahl eines Zeitlimits schließt man über den roten Button „Bildschirmzeit-Management aktivieren“ ab. Ist dies für einen Tag und beginnt am nächsten Tag erneut, kann ich zum jetzigen Stand noch nicht abschließend berichten.

Ein Hinweis zeigt es mir, bevor ich das Bildschirmzeit-Management aktiviere, dass nach 30 Tagen der Passcode seine Gültigkeit verliert und anschließend zurückgesetzt werden muss.

Testweise deaktivierte ich den „eingeschränkten Modus“. Zum Deaktivieren gibt man das eingegebene Passwort ein. Hier können Erziehungsberechtigte über das Passwort eingreifen.

Funktionen zur Interaktion: Herzen, Kommentieren, Teilen

Generell wie üblich in sozialen Netzwerken, kann man bei Gefallen eines Postings Herzen vergeben, dem Account folgen, darunter kommentieren oder über Instagram teilen. Dazu erteilt man im nächsten Schritt die Verknüpfung mit Instagram.

Die Ansicht und Nutzung der mobilen Ansicht ist ähnlich wie Instagram.

Links unten findet man den Button für die „Startseite“, daneben die Lupe für Suchen, mittig lädt man Dateien hoch. Rechts daneben den Posteingang und ganz rechts außen sein eigenes Profil. Unterscheidet sich zu Instagram lediglich mit dem Button „Posteingang“. Dieser ist in Instagram rechts oben, wenn man auf der Startseite dem Stream folgt.

Vernetzungen wie Insta & Co.

Ähnlichkeiten zur Vernetzung über „Kontakte finden“ findet man bei TikTok auch wie bei anderen Netzwerken, indem das Telefonbuch des Handys durchsucht wird. Eine Sache, die ich weder hier noch bei anderen Netzwerken durchführe. Zum Schutz der Kontaktdaten meiner Kontakte.

Ich mache mich an die Suche …

Da bemerke ich, dass es sehr hashtaglastig ist. Tippe ich ins Suchfeld nach Namen, erscheinen zugehörige Accounts. Um Kinder ab 13 Jahre zu schützen, empfehle ich hier, einen Spitznamen zu verwenden, der den Freunden oder Klassenkameraden mitgeteilt wird, um sich unter Freunden austauschen zu können. Beim einfachen Eintippen des Namens „Alex“ erscheinen viele Alex mit realem Nachnamen.

Gibt man Namen von bekannten Sportmarken ein, findet man teils massenweise Accounts mit zugehörigen nachgemachten Bildern. Aber keinen offiziellen Marken-Account.

Die Suche ging weiter nach Städtenamen oder mir bekannte Twitter- und Instagramaccounts. Hashtags wie „Hamburg“, „tagderniedersachsen“, finde ich, aber keine aufgelisteten Videos.

suche nach hashtags und begriffen

 

Account verifizieren

Beim Durchscrollen sah man Accounts mit einem blauen Haken. Diese gelten als verifiziert.

Erstaunliche Entdeckung: Nicht nur junge Menschen in TikTok!

Ich entdeckte unter all den jungen Menschen auch Accounts von über 50-jährigen. Wer Humor, einen Witz, die spontane Lust auf kuriose Video- und Karaoke-Aufnahmen schätzt, der wird in TikTok schnell viele Follower finden. Was früher Facebook, dann Whatsapp war, ist nun TikTok.

Für Verlosungen, Gewinnspiele oder andere Aktionen eignet sich ein Crossposting zwischen Instagram und TikTok. Wer in beiden Netzwerken viele Follower hat, kann davon nur profitieren.

Nun geht’s an die Arbeit, ein eigenes Video erstellen :-)

Wie macht man einen Video-Post in TikTok?

Klickt man mittig auf das Pluszeichen öffnet sich die Kamera mit dem Aufnahmesymbol. Anklicken und los geht’s mit der Videoaufzeichnung.

Ist das Video fertig, folgt die Bearbeitung.

video erstellen und bearbeiten

 

Und hier steht eine Vielfalt an Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung. Von Sticker, über Zeitlupe, einen Blitz, Verwischen, bis hin zu farblich unterschiedlichen Effekten. Mit Sticker verfeinert.

Des Weiteren kann ein Cover ausgewählt werden.

visuelle bearbeitung
die visuelle Bearbeitung

 

sticker hinzufügen
Sticker / Avatare hinzufügen

 

filter ändern und verwenden
Filter ändern und verwenden

 

Nun eines der größten Highlights: Mit Musik untermalen

musik hinzufügen

 

Leichter findet man seinen Lieblingssound, wer die „Lesezeichen“-Funktion verwendet. Hörst Du beim Scrollen einen Sound, der Dir gut ins Ohr geht, kannst Du ihn Dir merken. Später bei der Bearbeitung eines Videos findest Du diesen unter „Meine Favoriten“.

Aber über die Suche findest Du schnell Deinen Lieblingssänger, Deine Band oder einen Musikstil. Testweise gab ich einige meiner Lieblingssänger ein, ich hab sie alle gefunden! Auch die Suche nach „Rock“ führte zu einem riesigen Repertoire von Songs.

Auffallend war, dass die Songs meist für 30 Sekunden zur Verfügung stehen. Die Musik kann abschließend gemixt und zugeschnitten werden.

Wie sieht es mit den Musik-Lizenzrechten aus?

Ein Passus aus den Endnutzer-Lizenzvereinbarungen sagt aus: “ …. Zusätzlich zu der oben beschriebenen Möglichkeit UGVs und gemeinschaftliche UGVs zu erstellen und Broadcast Content zu übermitteln, erlaubt Ihnen der Dienst auch Folgendes: (A) Die Erstellung von Videos, die Samples aus 30-sekündigen Tonaufzeichnungen (und die in diesen verkörperten musikalischen Werke) enthalten (SR Samples), wobei die SR Samples in einer Bibliothek zur Verfügung gestellt werden (Company Video und zusammen mit UGVs und gemeinschaftlichen UGVs Nutzervideos); …“. (Stand August 2018 laut der Website).

Mit SR meinte man die Musik, die meist – nicht immer – 30 Sekunden dauert und zur Verfügung steht.

Video veröffentlichen

Nun geht es ans Veröffentlichen: Ähnlich wie in Insta fügt man einen Text mit Hashtags hinzu. Aber nur 100 Zeichen stehen zur Verfügung. Den Text kann man wie gewohnt vor Veröffentlichung auch markieren und kopieren.

Text zum Video hinzufügen

Mit „Duett/Reagieren auf“ verstehe ich die ähnliche Funktion wie in Instagram, wenn man ein Bild mit einem Account vertaggt. Jedoch hatte ich als „Einzelkämpferin“ in TikTok keinen zusätzlichen Account, um dies auszutesten.

100 Zeichen stehen maximal inklusive Hashtags zur Verfügung.

vor Veröffentlichung Einstellungen wie Kommentare ändern

 

Voilá! Da ist das fertige Video! :-)

fertige Video

 

Über die drei Punkte in der rechten Spalte kann man nachträglich Einstellungen vornehmen.

Video nach Fertigstellung bearbeiten

Weitere Entdeckungsreise durch TikTok

Unter Entdecken/Suchen findest Du die angesagtesten Hashtags. Wie beispielsweise Videos zu #fragwastag #tagdeshaustiers #wildparty #meinperfekternachtisch #socialmediavsrealität.

Was findet man unter dem Hashtag #socialmediavsrealität?

Videos aus dem privaten Bereich, spontan aufgenommen, bearbeitet und in wenigen Minuten mit Musik hochgeladen. Lässt sich ganz fix erledigen.

Was bedeutet nun „Offiziell“?

 

nach hashtag sortiert

Ein Video mit dem Zusatz „Offiziell“ klickte ich an und sah als Account einen „beliebten Creator“. Also ein Account mit vielen Herzen, Kommentaren, … nach welcher Reihenfolge das nun gewertet wurde, konnte ich noch nicht herausfinden.

ein beliebter creator - influencer tiktok

 

Manche Fragen sind noch offen, da ich es in Kürze getestet und hier wiedergegeben hatte.

Fazit:

TikTok bietet mehr Bearbeitungs- und Einstellungsmöglichkeiten von Videos als Instagram für junge Menschen ab 13 Jahren. Es ähnelt hier mit dem Mindestalter (ab 13) dem Netzwerk Facebook. Jedoch wissen wir alle, wie einfach eine andere Jahreszahl eingetippt ist …

Ich fand den „eingeschränkten Modus“ daher interessant, wenn auch noch nicht sicher ist, was dadurch herausgefiltert wird.

Ein großer Unterschied zu Snapchat finde ich ist, dass die eingestellten Videos nach 24 Stunden nicht gelöscht sind.

Nicht nur junge Menschen nutzen es, auch Eltern, Großeltern der jungen Generation. Es ist vergleichbar wie der Story-Funktion in Instagram.

Profile können als „privat“ eingestellt werden (auch wie Instagram).

Und aus Marketingsicht, wird es – aus meiner Perspektive – sicher der deutsche Markt in Sachen Marketing für sich entdecken. Bislang konnte ich noch keine offiziellen Marken-Accounts entdecken.  » UPDATE: Der PR-Blogger (@dtales) schrieb nach rund zwei Monaten einen kurzen Ausblick, dass Unternehmen mehr und mehr Interesse an TikTok finden.

Es bleibt weiterhin eine spannende Entdeckungsreise. Für mich war es ein Ausflug in die Köpfe junger, kreativer Menschen.

Ein happy end: In einem Video sah ich einen Jugendlichen, der einem Obdachlosen ein Getränk und etwas zu essen kaufte. Das berührt …

… und wer so Regionen, Destinationen informativ, emotional und mit viel Kreativität umsetzt, gewinnt junge Menschen und Gäste der Zukunft.

 

(Bildmaterial: Screenshots aus dem Netzwerk TikTok zu Dokumentationszwecken im Rahmen dieses Beitrages – Stand 17. Mai 2019, das Titelbild entstammt meiner eigenen Kreation)

 

Als "Socialmediakerstin, die mit WordPress" unterstütze ich Solo-Unternehmerinnen und Selbständige in ihren Marketingtätigkeit. Mit eigener Website und Blog im Netz sichtbar zu sein. Über Einzelcoachings oder E-Mail-Services mache ich aufmerksam, auf leicht verständliche Art, welche Vorzüge soziale Medien im Marketingmix bringen. Die Schaltzentrale und das Herzstück im Marketing ist eine performante Website. Seit 2011 bin ich in sozialen Netzwerken als Beraterin tätig. Mit anschließender Zertifizierung zur Online-Marketing-Managerin unterstütze ich Unternehmen der Energiewirtschaft, Coaches, Autoren und Selbständige. Ein Herzensprojekt von mir ist das Radreiseblog Sonnenfernweh. Der Blog berichtet zu Radtouren aus der Lüneburger Heide und deutschlandweit, nachhaltig unterwegs. Im Mai 2018 fuhr ich mit dem Fahrrad quer durch Deutschland. Auf dem Blog berichtete ich darüber.
Beitrag erstellt 89

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.