Marketing in Sozialen Netzwerken – Ohne Wegweiser kein Ziel

Eine Mittwoch-Mittags-Motivation, ein Alpenblick von Hamburg gen Süden, Frauenmode schick und elegant, Karrieregespräche und Beratung während einer Tasse Kaffee, und das alles erfolgreich von Freiberuflern und Selbstständigen umgesetzt, anhand vier Beispielen gezeigt in diesem Blogbeitrag. Denn ohne Strategie, ohne Planung von Beginn an wird es schwierig oder fast unmöglich das Ziel zu erreichen.

Marketing in Sozialen Netzwerken mit Schwerpunkt Facebook

 

Doch vorab gibt es Tipps für das

Marketing in Sozialen Netzwerken mit Schwerpunkt Facebook

Einer Facebook-Seite (Fanseite / Unternehmensseite) kann man ohne Anfragen folgen und wird regelmäßig (je nach intensiver Interaktion) von den Beitragsposts informiert – dagegen ist das Facebook Profil der „Privatraum“ und sollte alleine schon von den Nutzungsbedingungen von Facebook nicht für eigene Werbung verwendet, sowie keine Geschäfte abgewickelt werden.

Mit einem Facebook Profil kann man maximal 5000 Freunde integrieren, dagegen kann die Facebook Seite eine unbegrenzte Anzahl an Likes erhalten. Doch auch mal ehrlich, welchen Sinn macht es, Facebook Freunde zu „sammeln“? Kann man tatsächlich 5000 Menschen persönlich/virtuell kennen und mit diesen einen wertschätzenden und wertvollen Austausch führen? Dazu auch regelmäßig? Überlege mal, wie lange dies dauert? Und da komme ich schon zum nächsten Punkt, denn die Kommunikation in sozialen Netzwerken ist aus meiner Sicht wichtig und auch da gibt es einige Spielregeln zu beachten.

Wer als Seiteninhaber seine Fans regelmäßig in Seitenbeiträge mit einbezieht und nach deren Meinung befragt, ihre Fragen ernst nimmt, erhält gute Impulse und wertvollen Kontent für neue Blogbeiträge, Podcasts oder Videos.

Aber nun noch einmal eine Frage, wie kann wertschätzende Kommunikation mit einem Profilbild bestehend aus einer Katze oder Blume gelingen? So versuchen es mittlerweile sehr viele und möchten damit geschäftlich erfolgreich bei Facebook, Google+ oder Twitter auftreten.

Beachte bitte: Wer eine Facebook oder Google+ Gruppe/Community leitet, sollte auch da aus meiner Sicht ein echtes Profilbild mit Ansicht von vorne tragen und kein Katzen-, Blumen- oder umgestülptes Tütenbild. Es wirkt so doch sehr viel vertrauenswürdiger, professioneller und schafft von Anfang an eine gesunde Basis für Klarheit und Offenheit.

Genauso auch wichtig ist der reale Namen. Ich bin doch im realen Leben mit einer beispielsweise Monika Müller/Meier/Wagner oder ähnlichem befreundet und nicht mit Immobilienmakler XYZ oder Engelstante Wischi-waschi.

Was zu deiner Persönlichkeit passt und in welchem Netzwerk oder mit welcher Marketingstrategie du Erfolg haben wirst, ist oftmals sehr unterschiedlich, abhängig von der anvisierten Zielgruppe, dem Produkt/Dienstleistung, der verfügbaren Zeit für das eigene Marketing oder auch dem Rahmen für finanzielle Investitionen.

Viele stellen sich daher zu Recht die Frage, benötige ich Facebook, Twitter oder Google+ überhaupt?

Muss ich in Facebook vertreten sein?

Das Thema ist sehr komplex und würde in diesem Blogbeitrag auch den Rahmen sprengen, aber einen Tipp vorneweg: Egal welchen Marketing-Weg man wählt, er muss Spaß machen, es sollte ein Marketinginstrument sein, das einem liegt und worin man sich wohl fühlt, nur so tritt man authentisch und persönlich auf. Alles andere wirkt gekünstelt und der Leser, Fan oder Kunde wird es sehr schnell spüren und bald auf Abstand gehen.

Anfangs habe ich über vier kreative Ideen und Beispiele geschrieben, mit denen Freiberufler und Selbstständige eine große Reichweite erzielen, bzw. diese durch Maßnahmen erhalten.

Diese stelle ich dir hier vor:

Lars Hahn trinkt „Systematisch Kaffeetrinken“

Anfangen möchte ich mit einem Herrn, es ist Lars Hahn, der mit seinem privaten Blog „Systemisch Kaffeetrinken“ einen neuen „Namen“ in der Netzwelt ins Leben gerufen hat.

Lars Hahn ist Geschäftsführer der LVQ Weiterbildung gGmbH und beschäftigt sich mit Arbeitsmarktthemen, der Karriereberatung und Weiterbildung. Er hat das „Systemisch Kaffeetrinken“ für sich während Gesprächen zur Karriereberatung, mit Experten und Kollegen mehr und mehr entdeckt und veröffentlicht auf diesem Blog aktuelle Themen zu seinem Fachgebiet.

Eine gelungene Idee, um aus virtuellen Kontakten echte persönliche Beziehungen für das Berufsleben entstehen zu lassen.

Mit der Mittwochs-Mittags-Motivation weiß man: Jetzt ist Mittwoch!

Susanne Westphal schreibt einmal wöchentlich an einem mittlerweile besonderen Tag, die Mittwoch-Mittags-Motivation, inspirierend und auf unterhaltsame Art, den etwas „anderen“ Newsletter zur Mittagspause pünktlich um kurz nach 12 Uhr. In Bayern ißt der echte Traditionsmensch seine Weißwürste vor dem 12 Uhr Läuten einer Kirchturmuhr, passend danach und zuverlässig kommt dann die Mittagslektüre im Postfach an. Jetzt muss man zwar nicht jeden Mittwoch Weißwürste essen, dafür aber diesen Newsletter lesen.MittwochMittagMotivation Susanne Westphal

Susanne Westphal ist kompetent in den Bereichen der Unternehmenskultur, der Kommunikation und Führung in Unternehmen und strategische Umsetzerin. Eine Problemlösefachfrau.

Eine Kostprobe des Mittwoch-Mittags-Impulses gewünscht? Gerne, zum Thema „Medienmix“ ein Zuckerl mit viel Wissenswertem und informativen Details, sorgsam zusammengefasst und in Worte gekleidet, bebildert und pünktlich zur Mittagszeit gesendet.

Immer wieder montags Post von Texterella

Susanne Ackstaller hat einen anderen Wochentag für ihr Marketing und ihre Strategie entdeckt. Es ist der Montag. Regelmäßig erscheinen montags Blogbeiträge zu Themen aus Mode, Schmuck und Assessoires für die Unternehmerin, Mutter oder feminine Frau. Tipps für Wellnessreisen, Testproben oder was frau bewegt, hält die Textine auf ihrem Texterella Blog in spannenden Wortbeiträgen fest.

Prädikat: Lesenswert.

Die Twitter Enthusiastin

Vor knapp zwei Jahren stellte ich unter anderem auch den Blog von wohlgeraten.de im Beitrag „Reiseblogs“ vor, natürlich durfte der Onlineshop und Reiseblog von wohlgeraten nicht fehlen. Einmal Hamburg zu den Alpen, ein Oneway-Ticket zum Genuß für den leiblichen Schmaus und das dazugehörige Utensil, so prägt Charis Stank seit einigen Jahren erfolgreich ihre Marketingstrategie und wählt bewusst: Mit allen Sinnen genießen. So auch ein Credo von wohlgeraten: Die Alpen. Das Leben. Dein Stil.

Folgen kann man @wohlgeraten_de oder @bergfee auf Twitter und wird über reichlich genussvolle Tweets in seiner Timeline überrascht. Ausgezeichnete Fotografien, die Lust auf Alpen, eine excellente Hausmannskost und das Reisen wecken. Twitter @wohlgeraten - Charis Stank

Eine einfache aber wohlschmeckende Brotzeit, ein unbändiger Wille und das gute scharfe Taschenmesser verbunden mit einer lesenswerten Geschichte und einer nicht minder interessanten Wanderung war die Geburtsstunde einer Geschäftsidee, dem Online-Shop wohlgeraten.de von Charis Stank.

 

Welche Marketingstrategie findest du genial und einzigartig? Schreib mir dazu gerne in den Kommentaren. 

Marketing in Sozialen Netzwerken – Ohne Wegweiser kein Ziel
Markiert in:                         

Kerstin Paar

Als Online-Marketing-Beraterin unterstützt Kerstin Paar Solo-Unternehmerinnen und Selbständige in ihren Marketingtätigkeit und im Netz mit eigener Website sichtbar zu sein. Über Einzelcoachings oder E-Mail-Services zeigt sie auf leicht verständliche, kompetente und sympathische Art die Vorzüge der Sozialen Medien und den wirkungsvollen Einsatz einer eigenen Website auf. Eine performante Website ist das Herzstück im Marketing. Ein Herzensprojekt der Online-Marketing-Fachfrau mit Reiselust ist das Bloggen auf ihrem Reiseblog "Sonnenfernweh". Als Reisebloggerin schreibt sie Reiseberichte, inspiriert von ihren Unternehmungen mit dem E-Bike und für Tourismusregionen. Im Mai 2018 war sie damit quer durch Deutschland unterwegs. Seit 2011 ist Kerstin Paar in sozialen Netzwerken als Beraterin tätig. Mit anschließender Zertifizierung zur Online-Marketing-Managerin unterstützte sie Unternehmen der Energiewirtschaft, Coaches, Autoren und Selbständige. Mit Lust und Freude an ihrer Arbeit schätzt sie die Einzelberatungen und den Teamgeist in Kleingruppen.