Blog

Authentisch Netzwerken im Bademantel

Wenn wunderbare Menschen sich zum Netzwerken im Bademantel treffen, entsteht ein Leuchtfeuer an Ideen und Lust auf Arbeit …

Das soziale Netzwerk Twitter verbindet Menschen in virtuellen Räumen und Berührungspunkte unterschiedlicher Art. Bei meinen ersten Entdeckungsreisen durch die Twitterwelt entdeckte ich die Autorin, Speakerin und Kommunikationsexpertin Susanne Westphal. Kurzerhand wurde ich Abonnentin ihrer Mittwoch-Mittags-Motivation. Seit Anfang 2018 ziert dieser wöchentlich erscheinende Letter den Titel „Arbeitslust“. Angelehnt an ihr neu erscheinendes Buch im Campus-Verlag, „Die neue Lust an der Arbeit – Wie Sie mit Genuss bessere Leistungen erzielen“.

Genussvoll wurde auch der Inspirationstag im Pool, den Susanne seit einigen Jahren organisiert.

Das Erfolgsgeheimnis des „Ideentages im Pool“

Austauschen, Netzwerken, Inspirationen gewinnen, sich anstecken lassen … Mit Frauen gemeinsam einen Tag im Pool an neuen Zielen und Herausforderungen arbeiten – mit Genuss!

Im Bademantel netzwerken klingt ja erst einmal kurios. Doch wie in dem folgenden Video klar wird, ist es eine ganz andere Ebene der Begegnung als in schicken Businessklamotten.

„Warum wir immer im Bademantel netzwerken sollten“, darüber sprach Maren Martschenko beim Talk von Meet’n Match im November 2017. Als eine der ersten Teilnehmerinnen beim Inspirationstag im Pool in München berichtete die Vorsitzende der Digital Media Women aus ihrer Perspektive und welche sichtbaren Erfolge sie nach einem Tag erzielte.

… zurück zum ersten Pooltag Mitte Januar 2018 in Hamburg-Harburg.

Vor dem Treffen ein Blick auf das Harburger Rathaus

Wir trafen uns zum Kennenlernen und Frühstücken in der Helms-Lounge am Archäologischen Museum in Harburg. Schon nach dem ersten „Hallo“ kam man leicht ins Gespräch. Einige kannten sich aus früheren Treffen oder waren sich über Soziale Netzwerke bekannt. Wie auch bei mir …

Über Twitter kannte ich Susanne Westphal, aka @SueWestCom seit rund acht Jahren, bis wir uns aus der schreibenden Begegnung heraus persönlich am Inspirationstag gegenüberstanden. Was für eine sympathische Frau! Es bestätigte meine Wahrnehmung aus den schriftlichen Begegnungen und den Zeilen ihres Newsletters, dass sie dem Gegenüber auf Augenhöhe und wertschätzend begegnet. Es war verbindend und schön zu hören, dass noch jemand mit bayerischem Akzent in der Runde inmitten der Metropolregion Hamburg weilte.

Später erfuhren wir von Susanne, wie aus einem früheren Kundenauftrag die Idee des Netzwerkens im Bademantel entstand.

Nach der offiziellen Begrüßungsrunde wurde das leckere Frühstück aufgetischt, heiße Getränke serviert und munter schnackten wir mit unseren Tischnachbarinnen. Ziel des Tages war aber, mit jeder Teilnehmerin ins Gespräch zu kommen. Bei 13 Frauen und so interessanten Themen wurde es eine spannende Herausforderung …

Ideen und Inspirationen flogen zwischen den Gesprächsteilnehmerinnen hin und her. „Was ist dein Herzensthema, wofür brennst du wirklich wirklich oder was sind deine Ziel-Wunschkunden“, waren gern gestellte Fragen an die Gesprächspartnerinnen.

So kam ich mit der Fachfrau für Hawaiianische Lomi-Lomi-Massagen wunderbar ins Gespräch, konnte Anja Fragen stellen und wir tauschten uns über Fachthemen aus. Ihr Business beinhaltet die verbindende Kombination aus systemischem Coaching, der Aufstellungsarbeit und der Lomi Body Work.

Schon in der Vorstellungsrunde vor dem Frühstück lauschte ich interessiert den Worten der Autorin Verena Carl. Denn spannend ist für mich immer, wie kreativ die Figuren und eine Handlung zu einem Roman entsteht. Im April 2018 erscheint ein weiterer Roman aus ihrer Feder, „Die Lichter unter uns“ (Fischer Verlag).

Spaziergang um den See

Nach dem schmackhaften Frühstück nutzten wir das trockene Wetter für eine Runde um den See. Ich mag es sehr, in Bewegung zu sein und dabei von anderen interessanten Geschichten zu hören. Mit Gegenfragen rückte man den einen oder anderen neuen Blickwinkel in den Fokus.

Eine Teilnehmerin kam aus einem persönlichen Grund zum Ideentag. Beruflich war für sie alles perfekt. Doch sie hatte ein großes unkommerzielles Projekt in Planung und holte sich Ideen und Tipps zur Umsetzung. So konnte ich ihre Fragen für die Website beantworten. Im Gegenzug erzählte sie mir von einer ihrer früheren Fahrradtouren und gab mir Tipps zu Herstellern von Sportkleidung.

Die Themen waren an dem Tag so unterschiedlich wie die Teilnehmerinnen.

So durfte ich eine ganz besondere Arbeitsweise kennenlernen: Einen Abschied eines Menschen auf ganz liebevolle Weise betreuen, organisieren und durchführen, das ist Utes Herzensanliegen als Trauerrednerin, dem sie sich professionell verschrieben hat. Auffallend war für mich, wenn sie über ihr Thema sprach, wurden die Augen ganz sanft und weich. Sie berührt sicher viele Menschen in einer doch eher schwierigen Phase.

Midsommerland – Bäderland Hamburg

Als der See mit seinen knapp drei Kilometer umrundet war, begaben wir uns in wärmere Räume. Das Midsommerland überzeugte mich mit dem vielfältigen Angebot im Sauna- und Badebereich. Die Ruhe und Sauberkeit, die Details und Liebe zum Land Dänemark sah man an vielen Orten. Das weitläufige Gelände und der maritime Flair waren ideale und angenehme Bedingungen für einen entspannten Tag und kreativen Austausch mit anderen Frauen. Wer mochte fand immer ein ruhiges Plätzchen für ein Gespräch zu Zweit oder einem stillen Päuschen ganz alleine. Wer Lust hatte konnte gleich in die heiße Blocksauna oder das Dampfbad genießen. Schwimmen im Außenbecken tat mir erstmal gut.

Ich genoss an diesem Tag sehr die Menschen um mich. Bei anderen Netzwerkveranstaltungen sind nach maximal zwei Stunden meine Batterien leer und meine feinen Antennen auf der Haut wünschen sich eher Ruhe, doch dieses Mal war vieles anders: Entspannte Atmosphäre, Gespräche auf Augenhöhe, wertschätzende und anerkennende Worte, das Augenmerk auf das Hier und Jetzt gerichtet, mit Blick in die Zukunft, wie es einmal anders aussehen kann … Es wurde Feedback auf liebevolle Weise gegeben, kein „du musst“ oder „nun mach es so oder so“.

Tapfer und mutig fand ich die junge Dipl.-Psychologin Maximiliane im Kreise der überwiegend selbständigen Frauen. Maxi überzeugte mich mit so viel Esprit, Wissen und Tipps, die sie herzlich gerne anderen weitergab. Wenn ich nur eine Stelle in einem Unternehmen mit flachen Hierarchien, kreativen Ideen und einem neuen Ansatz einer Personalentwicklung wüßte, so würde ich sofort die Vermittlung anbahnen. Denn die Augen sprachen für sich, sie leuchteten so schön, wenn ihr Wunsch nach einer gelungenen Arbeitsstelle angesprochen wurde. Es ist nicht alltäglich, dass junge Menschen sich so nach einer erfüllenden Arbeit sehnen …

Mein Antrieb für die Anmeldung zu dieser Art des Netzwerkens war zum einen das „Bademantel-Argument“ von oben, zum anderen wollte ich aber auch neue Kontakte aus der Metropolregion Hamburg kennenlernen.

Ausführliche Vorbereitung und Organisation des Inspirationstages im Pool

Im Vorfeld durfte jede Teilnehmerin Fragen zu ihrer Tätigkeit, dem aktuellen Stand und ihr Anliegen für das Jahr 2018 formulieren. Die Antworten wurden in Steckbriefen übersichtlich aufgeführt und so hatte ich mir im Vorfeld ein paar Profile angesehen. Beispielsweise sah ich in Steffi Wagner eine exzellente Vortragsrednerin, die ihr Herzensthema „Selbstwert“ authentisch nach außen bringt.

Steffi vertritt die These, dass der wichtigste Wert eines Unternehmens, der Selbstwert des Unternehmers ist. Dazu spannten wir abends beim genüsslichen Abendessen den Bogen weiter, wo wir nachmittags in der gemütlichen 50° Grad Sauna aufhörten.

Eine ganz andere Ist-Situation brachte eine Teilnehmerin ins Gespräch, wie man aus einer „noch“ Angestellten-Situation in die Selbständigkeit startet. Dazu kamen mir meine eigenen Erinnerungen, wie ich vor einem Jahr meinen angebotenen Vertrag nicht mehr weiter verlängerte, sondern stattdessen in die komplette Selbständigkeit wechselte.

In Gesprächen erhielt ich wertvolle Tipps oder wurde am nächsten Tag sofort anderen eines großen Netzwerkes vorgestellt. Susanne Schreeck begleitet Menschen in Veränderungsprozessen und sie hatte mich direkt mit einem weiteren Netzwerk verbunden. Dankbar für die Fülle an Hinweisen und weiteren Tipps aus dem Tag kontaktete ich am Wochenende die Profile in Sozialen Netzwerken.

Bewusst wurde mir wieder, wie wichtig Soziale Netzwerke sein können, um anderen weitere Türen zu öffnen und um selbst tiefer vernetzt zu werden. Eine Win-Win-Situation, die aus dem „Netzwerken im Bademantel“ entstand.

Überraschend war das durchwegs positive Feedback und Interesse an meinem Vorhaben mit dem E-Bike. Das berührte mich.

Die Gesprächsteilnehmerinnen zeichneten sich mit ihrer individuellen und nachhaltigen Geschäftsidee und einem tieferen „MehrWert“ aus.

Mit „INGE schenkt“, brachte ich zuerst den Vornamen „Inge“ in Bezug. Doch schnell wurde klar, dass dahinter die „Geschenkmamsell“ Melanie Sommer mit einem wunderbar kreativen Anliegen steckt, INdividuelle GEschenkideen zu vermitteln. Der Slogan, „geht nicht, gibt’s nicht“, trifft bei ihr ins Schwarze. Selbst kurz vor Weihnachten zauberte sie das eine oder andere hübsche Geschenk noch in letzter Minute hervor.

Von Beraterin und Coach Gabi Golling bekam ich auf unserem Spaziergang zum See bereits interessante Einblicke in ihre Tätigkeit und dem bisherigen Arbeitsfeld. Spätabends brachte sie mich auf einen spannenden Gedanken, wie der Beckenboden und das Kiefergelenk eine Wechselwirkung ausüben und man diese fördern könne. Daraus wurde gleich eine Körperübung, die zu aller Freude großen Spaß bereitete.

Im Restaurant Leuchtturm trafen wir uns abends um die lange Tafel und speisten vorzüglich aus der vielseitigen Crossover-Küche des Hauses. Dazu servierte man einen äußerst vorzüglichen Weisswein der pfälzischen Weinkelterei Knipser.

Schön war es, dass ich mit meinem Gegenüber, der lieben Tamara Will, doch noch ins Gespräch kommen konnte. In ihrem Steckbrief las ich vom Projekt „Initiative neues Lernen“. Wie Lehrer, Schüler und Eltern mehr LernFreude und LernErfolg schöpfen können. Diesen Ansatz finde ich sehr spannend und wichtig: Den kreativen Lernprozess der Kinder zu fördern und spielerisch ihre Fähigkeiten zu fördern.

Wie bereichernd und welchen Mehrwert diese Frauenrunde für eine Veränderung der Gesellschaft sein kann!

Eines Tages denke ich sicher sehr gerne an dieses Treffen im Pool zurück, wie frau begeisternd und dankbar für den Input von außen war …

Vielleicht ergibt sich ja ein Treffen nach einem halben Jahr bei einem Picknick am See, um eine Halbjahresbilanz zu ziehen.

Und wer weiß, möglicherweise erscheint eines Tages ein neues Buch zum Thema „Erfolgreiches Netzwerken im Bademantel“ …

Doch zuvor vertiefe ich mich ins Thema „Die neue Lust an der Arbeit – Wie Sie mit Genuss bessere Leistungen erzielen“. Am 8. März erscheint das Buch von Susanne Westphal im Campus-Verlag (Vorbestellungen sind möglich, beispielsweise über den Verlag oder weitere bekannte Online-Händler).

 

Dankbar blickte ich am Wochenende auf den Inspirationstag im Pool zurück, weil

…. so viele verschiedene Begegnungen stattfanden

…. interessante Gespräche geführt wurden

…. ein wertschätzender und offener Austausch erfolgte

…. kein Wort des Jammerns zu hören war, sondern eine ehrliche Aufnahme der Ist-Situation und sanftem Hinführen zu neuen Lösungsschritten

…. man von vielen Erzählungen sich inspirieren lassen konnte.

Danke, liebe Susanne, für die Öffnung des Raumes für Austausch und Inspiration. Danke für deine sorgsame Planung bis ins Detail!

PS: Wie Frauen netzwerken und weshalb im Bademantel das so eine Besonderheit ist, kannst du im Blogbeitrag von Susanne online nachlesen.

PPS: Aus der Münchner Gruppe berichtete die liebe @Freiraumfrau aus ihrer Perspektive zum Inspirationstag im Pool. Ergänzend aus der Hamburger Frauenrunde erzählte Verena Carl in ihrem Erfahrungsbericht, dem Jahres-Zielcoaching, was für sie dieser Tag so besonders macht.

4

Über den Autor:

Als Online- und Social-Media-Marketing Beraterin hilft Kerstin Paar Solo-Unternehmerinnen und Selbständigen ihr Marketing eigenständig sichtbar zu machen. Über Einzelcoachings oder E-Mail-Services zeigt sie auf leicht verständliche, kompetente und sympathische Art die Vorzüge der Sozialen Medien und den wirkungsvollen Einsatz einer eigenen Website auf. Eine performante Website ist das Herzstück im Marketing. Die Erstellung von Websites inklusive Einschulung und Support ist das zweite Standbein von Kerstin Paar. Herzensprojekte der Online-Marketing-Fachfrau sind die Seiten Sonnenfernweh, sowie Mein Amelinghausen. Darin schreibt sie Reiseberichte, Inspirationen, Aufmunterndes und mehr. Unter "Sonnenfernweh" findest du Reiseberichte, Berichte zur Region der Samtgemeinde Amelinghausen und inspirierende Gedanken zum Leben. "Mein Amelinghausen" enthält Beiträge zur Region und den vielen Highlights der Samtgemeinde Amelinghausen. Allem voran das Heideblütenfest im August. Schau gerne vorbei!
  Weitere Themenbeiträge

Kommentare

  1. Kaba  Januar 15, 2018

    Witzige Idee! Die trage ich gerne weiter, auch im Bademantel!

    antworten
  2. Cornelia  Januar 16, 2018

    Toller Bericht, Danke dafür! Ich habe schon oft damit geliebäugelt, mal teilzunehmen. Jetzt ist die Lust darauf riesig. Und dass Susanne, der ich häufig virtuell begegne, in echt super nett ist, das glaube ich sofort!

    antworten
    • Kerstin Paar  Januar 16, 2018

      Danke sehr, möglicherweise sehen wir uns ja beim nächsten Inspirationstag im Pool in 2019? Oder wer weiß, vielleicht bei einer künftigen Veranstaltung von Susanne 🙂
      Bis bald,
      liebe Grüße
      Kerstin

      antworten

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen