Ich sehe was, was du nicht siehst …

… wie du Facebook-Beiträge öffentlich oder nur für bestimmte Freunde sichtbar einstellen kannst.

Kennst du das Problem, dass man Beiträge gerne mit allen teilen mag, aber persönlichere Informationen dann doch lieber nur unter Freunden oder sogar nur einem kleinen Kreis sichtbar machen möchte.

Dafür nutzt du im Sozialen Netzwerk Facebook die Privatsphäre-Einstellungen, die oftmals als „Weltkugel“ oder „Männchen“ zu sehen sind.

Wie es aussieht, wie du es veränderst und was jede einzelne Einstellung bedeutet, das zeige ich dir hier.

Doch eines vorweg, vielleicht sind unter deinen Freunden Menschen, die du nur über das Netzwerk flüchtig kennengelernt hast und nicht wirklich eine persönliche Begegnung stattfand. Hier ist es sinnvoll, je nach Beitrag unterschiedliche Listen anzulegen, wie zum Beispiel direkte Freunde (die kenne ich wirklich persönlich), Bekannte (eher nur flüchtig bekannt), usw. So läuft man weniger Gefahr, dass wirklich Privates auch dem Sinn nach privat bleibt. Gerade bei steigender Anzahl von Freunden.

Öffentliche Beiträge in Facebook

Vorteile von öffentlichen Posts

Jede/Jeder kann im Netzwerk die Beiträge mitlesen. öffentlicher Facebook Post

Mit einem Klick können die Beiträge auch über Suchmaschinen gefunden werden, wie z. B. Google.

Je nach gewählter Einstellung kann man Beiträge als Nichtfreund kommentieren und liken.

Öffentliche Beiträge können von Allen geteilt werden.

Einen öffentlichen Post erkennst du an der „Weltkugel“, wie im Screenshot rechts zu sehen ist.

Nachteile von öffentlichen Posts

Sichtbar, wann man etwas gepostet hat.

Der Inhalt passt eventuell nicht zu einem bestimmten Zweck (beispielsweise wer auf Stellensuche ist, tut gut daran, auszuwählen, was öffentlich zu sehen ist).

Nichtöffentliche Posts

Vorteile für nichtöffentliche Posts

Es ist privater. Facebook Privatsphäre Einstellungen, nichtöffentlicher Post, unter Freunden geteilt

Je nach Freundesliste kann man vertrautere Fragen stellen oder Informationen weitergeben (ein kleiner Hinweis am Rande, es gibt auch hier leider keine 100%ige Sicherheit, denn die Daten werden auf Servern abgespeichert, also ist es dennoch lohnenswert, achtsam mit sensiblen Daten umzugehen).

Nachteile für nichtöffentliche Posts

Wenig Persönlichkeit.

Nicht sichtbar.

Nicht „greifbar“.

Zum letzten Punkt angemerkt: Wer auf Stellensuche oder selbständig ist, kann sich auf dem Privatprofil persönlich zeigen, es spricht ja nichts dagegen über kritische oder positive Meldungen sich zu äußern. Bedacht und im Rahmen selbstverständlich.

Denn als potentieller Kunde sieht man sich gerne auch mal die persönliche Seite an, ohne dass man zwangsläufig sofort um Kontakt anfragt. enge Freunde Post

Möchtest du einen Beitrag noch enger eingrenzen und wirklich nur bestimmten Personen zugänglich machen, dann erkennt man es selbst bei sich an der „einen Person“ – wie im Screenshot rechts zu sehen ist.

Wie du die Privatsphäre Einstellung ändern kannst

Dazu klickst du auf den Pfeil nach unten, rechts neben der Weltkugel (oder den „Männchen“). Facebook Privatsphäre Einstellungen ändern

Danach zeigt es dir die verschiedenen Freundeslisten an, die du im Vorfeld angelegt hast. Schau gerne rechts nochmal auf den Screenshot, da siehst du mögliche Freundeslisten und wenn du davon eine ausgewählt hast, dann sind die Einstellungen schon durchgeführt und du musst nichts mehr weiter tun.

Dich interessieren weitere Facebook-Tipps?

Gerne stöbere in meinem Facebook-Fundus, es haben sich schon viele Beiträge angesammelt. Viel Freude, und wenn dennoch mal eine Frage bei dir auftritt, zögere nicht mich anzuschreiben (per E-Mail bitte an info(at)kerstin-paar.de) – Danke!

 

(Titelbild: haidi2002/Pixabay)

Ich sehe was, was du nicht siehst …
Markiert in:         

Kerstin Paar

Als Online-Marketing-Beraterin unterstützt Kerstin Paar Solo-Unternehmerinnen und Selbständige in ihren Marketingtätigkeit und im Netz mit eigener Website sichtbar zu sein. Über Einzelcoachings oder E-Mail-Services zeigt sie auf leicht verständliche, kompetente und sympathische Art die Vorzüge der Sozialen Medien und den wirkungsvollen Einsatz einer eigenen Website auf. Eine performante Website ist das Herzstück im Marketing. Ein Herzensprojekt der Online-Marketing-Fachfrau mit Reiselust ist das Bloggen auf ihrem Reiseblog "Sonnenfernweh". Als Reisebloggerin schreibt sie Reiseberichte, inspiriert von ihren Unternehmungen mit dem E-Bike und für Tourismusregionen. Im Mai 2018 war sie damit quer durch Deutschland unterwegs. Seit 2011 ist Kerstin Paar in sozialen Netzwerken als Beraterin tätig. Mit anschließender Zertifizierung zur Online-Marketing-Managerin unterstützte sie Unternehmen der Energiewirtschaft, Coaches, Autoren und Selbständige. Mit Lust und Freude an ihrer Arbeit schätzt sie die Einzelberatungen und den Teamgeist in Kleingruppen.