Warum bloggen und wofür ich einen Blog startete

Wie begann ich das Bloggen und was war mein „Wofür“ …., darüber möchte ich Dir in den nächsten Tagen Einblick geben. Der Weg hatte Stolpersteine, war aber davon gekennzeichnet, dass ich darüber schrieb, wie meine Empfindungen waren, welche Tatsachen und Erfahrungen machte ich auf Reisen. Der Grundtenor war, nicht werblich zu schreiben, sondern neutral.

Mein Wofür: Ehrlich von Reiseerfahrungen berichten, ohne werblich zu schreiben. Emotionen in den Köpfen der BlogleserInnen wecken.

Es war einmal das Jahr 2007 … ja, so gehen die Märchen los. In Wahrheit begann ich in 2007 nach Lösungen zu suchen, wie ich selbstständig vom Home Office die Reiseträume von Menschen verwirklichen konnte. Nach vielen Recherchen begann ich Ende 2008 mit dem ersten Anbieter und wechselte 2009 noch einmal. Damals hieß ich „Mobile Reiseagentur Kerstin Paar“. Ab und an findet man auf Pinterest noch Pins, zum Beispiel vom Hundertwasserturm in Abensberg (Landkreis Kelheim).

Endlich ein Reisetagebuch schreiben …

Ab da konnte ich die Zusatzfunktion in der Website in Form eines Reisetagebuches auch nutzen. Sehr rudimentär, natürlich ohne Plugins, wie ein Word-Dokument und mit Bildern bestückt.

Da ich nicht mehr viel auf Reisen ging, (das war eine andere Geschichte), fehlte mir manchmal ein neues Blogthema, also schrieb ich teils Gedichte, Geschichten zum Leben und Themen der Motivation. (Findet man im Sonnenfernweh-Blog unter „Impuls“ oder „Social Life“, das hab ich eher zurückgeschraubt, da diese alten Beiträge nicht mehr so häufig in den Themenvorschlägen auftauchen sollen. Mein jetziger Blog „soll“ ja hauptsächlich die Themen Radfahren, Deutschland, Tourismus, Nachhaltigkeit, aus Niedersachsen und anderen Bundesländern, beinhalten.)

Fotos für den Blog bearbeiten

Da die Datenmenge damals begrenzt war, haushaltete ich mit der Bildgröße und bearbeitete die Fotos klein. Um möglichst viel einstellen zu können. Das sieht man noch heute, nach und nach bearbeite ich diese Oldies. Löschen kommt für mich nicht in Frage, denn sie werden noch immer aufgerufen und Freunde erzählten mir, dass die Tipps zu La Gomera oder Ägypten ihnen geholfen hatten. Das war ein schönes Dankeschön.

Nun hab ich mich mit einem langen Beitrag hier geäußert, mich interessiert, hast Du ähnliches auch erlebt? Welche Erfahrungen aus früherer Zeit trägst du dankbar mit ins heutige Business?

Bald geht’s hier mit einer neuen Folge weiter. Ich möchte die Tage Dich mitnehmen, wenn ich auf Recherche-Tour für einen neuen Blogbeitrag bin, und Dir die Möglichkeit geben, mir über die Schulter zu blicken. Kommst du mit? 😊

Meine damaligen Blogger-Erfahrungen kurz zusammengefasst:

Mit dem Bloggen anfangen, mit dem Thema, das einen bewegt (bei mir war es Reisen),
dem eigenen Stil treu bleiben, aus den gemachten Fehlern sich nicht herunterziehen und entmutigen lassen, sondern mit den neuen Erfahrungen weitermachen. Mit Freunden in sozialen Netzwerken austauschen, nicht nur eigene Blogbeiträge posten, auch andere thematisch passende Beiträge teilen und auf die Kommentare eingehen. (Eventuell aktiviere ich die Kommentarfunktion wieder, diese hatte ich im Zuge der DSGVO im April 2018 deaktiviert, ich merke aber, dass ich den Austausch mit Dir sehr schätze und mag!).

an der luhe (fluss) kraft holen und mit rückenwind stärken
an der Luhe Kraft tanken und Rücken stärken …

PS: mit dem Bild von der Luhe verbinde ich Rückenstärkung. Es fällt nicht ganz so leicht, aus dem Vergangenen zu schreiben, aber Flüsse haben so etwas angenehm Beruhigendes für mich, dass ich das zum Einstieg hier nutzen will.

PPS: ein Beispiel eines Beitrages aus dieser Zeit von einer Reise, die im Jahr 2004 stattfand, war Ostkanada, am Whirlpool und an den Niagara Fällen.

Warum bloggen und wofür ich einen Blog startete
Markiert in:                         

Kerstin Paar

Als "Socialmediakerstin, die mit WordPress" unterstütze ich Solo-Unternehmerinnen und Selbständige in ihren Marketingtätigkeit. Mit eigener Website und Blog im Netz sichtbar zu sein. Über Einzelcoachings oder E-Mail-Services mache ich aufmerksam, auf leicht verständliche Art, welche Vorzüge soziale Medien im Marketingmix bringen. Die Schaltzentrale und das Herzstück im Marketing ist eine performante Website. Seit 2011 bin ich in sozialen Netzwerken als Beraterin tätig. Mit anschließender Zertifizierung zur Online-Marketing-Managerin unterstütze ich Unternehmen der Energiewirtschaft, Coaches, Autoren und Selbständige. Ein Herzensprojekt von mir ist das Rad-Reiseblog Sonnenfernweh. Dieses berichtet zu Radtouren aus der Lüneburger Heide und deutschlandweit, nachhaltig unterwegs. Im Mai 2018 fuhr ich mit dem Fahrrad quer durch Deutschland. Auf dem Blog berichtete ich darüber.